Trauung

Die Trauung ist nach evangelischem Verständnis ein Gottesdienst,

in dem sich beide Partner in der Kirche öffentlich das gegenseitige Versprechen von Treue und Liebe geben.

Anschließend bekommen sie den Segen Gottes für ihr gemeinsames Leben zugesprochen.

 

Die klassische Traufrage lautet:

 

Willst du deine Ehefrau/deinen Ehemann lieben und ehren und die Ehe mit ihr/ihm nach Gottes Gebot und Verheißung führen in guten und in bösen Tagen, bis der Tod euch scheidet, so antworte: Ja, mit Gottes Hilfe.

Anmeldung

Für die Trauung melden Sie sich bitte möglichst frühzeitig im Pfarramt an und legen einen Termin fest.

 

Trauungen finden bei uns meistens am Samstag Nachmittag statt. Üblicherweise bezeugen zwei Trauzeugen, die nach Möglichkeit einer christlichen Kirche angehören sollten, die Trauung.

 

Vorbereitung der Trauung

Etwa 3 Wochen vor der Trauung findet mit dem zuständigen Pfarrer ein Traugespräch statt. Für dieses Gespräch gibt es kaum feste Regeln. Meist geht es dabei aber um die Gestaltung des Gottesdienstes, um das kirchliche Eheverständnis  und um das Paar selbst: Die Liebe, wie sich beide kennen gelernt haben, was ihnen einander wichtig ist und was sie von ihrer Beziehung erwarten.

 

Mitgestalten

Für die Vorbereitung dieses Gottesdienstes dürfen Sie gerne viele Ideen und Vorschläge mitbringen.

Insbesondere denken wir dabei an:

  • Ihren Trauspruch, den Sie sich aus der Bibel aussuchen dürfen (Hilfen finden Sie unter www.trauspruch.de)


  • Vorschläge für Lieder, die Sie gerne singen möchten, oder besondere Musikwünsche


  • Fürbitten (die auch Ihre Verwandten oder Freunde verfassen und vortragen können)


  • Blumenschmuck für die Kirche


  • oder andere Ideen für die Gestaltung.

 

Zum Gottesdienst selbst ist eine Bescheinigung der standesamtlichen Eheschließung mitzubringen. 

 

 

Zur Anmeldung Ihrer Trauung können Sie folgendes Formular verwenden:

Anmeldung zur Trauung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 22.9 KB

 

 

 

 

 

Wir freuen uns, wenn Sie sich trauen lassen und Ihre Ehe unter dem Segen Gottes beginnen!

 

Häufig gestellte Fragen

 

Wir möchten ökumenisch getraut werden. Ist dies möglich?

Was der Volksmund mit ökumenischer Trauung bezeichnet, ist leider noch keine echte gemeinsame Trauung der beiden großen Konfessionen. Es wird entweder die römisch-katholische Trauung in einer römisch-katholischen Kirche gefeiert mit Beteiligung eines/einer evangelischen Geistlichen. Oder aber die Trauung findet in der evangelischen Kirche statt mit Beteiligung eines römisch-katholischen Pfarrers, dann ist es eine evangelische Trauung.

Wünschen beide eine evangelische Trauung, sollte die römisch-katholische Ehepartnerin/-partner vor der Trauung in der jeweiligen Pfarrei die "Befreiung von der Formpflicht" beantragen.

 

Ist "bis der Tod euch scheidet" nicht zu vollmundig?

Die Liebe zwischen Mann und Frau ist ein Geschenk Gottes. Dem verbindlichen Miteinander gilt Gottes Verheißung für gute und schlechte Tage. Die bayrische Landeskirche hält deshalb an der inhaltlichen Aussage zur Unverbrüchlichkeit der Ehe fest. Mit dem Versprechen verschließen die Brautleute nicht die Augen vor der traurigen Tatsache, dass Ehen scheitern können. Sie zeigen einander und der Gemeinde damit jedoch die Bereitschaft, in schweren Zeiten für ihre Liebe alles ihnen mögliche geben zu wollen.

 

Kann kirchlich getraut werden, wenn der Partner oder die Partnerin nicht Mitglied der Kirche ist?

Ja, unter bestimmten Umständen.

 

Ist der Partner/die Partnerin Mitglied einer christlichen Kirche, die sich in der "Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen" (AcK) zusammen geschlossen haben, wird die übliche Trauung gefeiert. Im Traugespräch sind die relevanten Fragen offen zu benennen.

 

Gehört der Partner/die Partnerin keiner christlichen Kirche an, kann ein "Gottesdienst anlässlich der Eheschließung zwischen einem evangelischen Christen und einem Nichtchristen" gefeiert werden. Dieser Gottesdienst respektiert die nicht-christliche oder ablehnende Haltung der Partnerin, des Partners: Es ist keine Trauung.

 

Kann ich kirchlich getraut werden, wenn ich geschieden worden bin?

Grundsätzlich ist eine Trauung Geschiedener in der evangelischen Kirche möglich. Der Pfarrer/die Pfarrerin wird in einem persönlichen Gespräch über die Gründe des Scheiterns und den Wunsch nach einer (neuerlichen) kirchlichen Trauung sprechen. Daraufhin muss er/sie in Absprache mit dem Dekan entscheiden, ob er/sie dem Wunsch des Paares entsprechen kann.

 

Kann ich in einer anderen Kirche heiraten?

In der Regel findet die Trauung entweder in der Kirchengemeinde des Mannes oder der Frau statt. Wenn eine andere Kirche gewählt wird, erteilt das zuständige Pfarramt in der Regel die Erlaubnis dazu. Geklärt werden muss dann, welcher Pfarrer die Trauung hält.

 

Was kostet die Trauung?

Die Traugebühr in der Christuskirche beträgt zur Zeit 80,- €. Darin enthalten sind die Kosten für Mesner, Organist, Kirchennutzung und Blumenschmuck.

Falls Sie besonderen Blumenschmuck wünschen oder Solisten für den Gottesdienst bestellen, kommen diese Kosten noch dazu.

 


 

Wenn Sie noch weitere Fragen haben - rufen Sie uns an!

Wir freuen uns darauf!